Abnahme TSF-W NEU

Am 01.10. fuhr die Delegation (Dieter Fahr, Kommandant FW Engen, Klaus Deuer, Gerätewart FW Engen, Hartmut Meier, Abt.-Kommandante der FW Bittelbrunn und die Kameraden Volker Iesele und Ralph Maier, beide Maschinisten sowie Arthur Nimz Mitglied des Ausschuß FW Bittelbrunn) nach Mühlau zur Firma Ziegler. Dort wurde das TSF-W abgenommen und erfolgte die Einweisung in die neue Technik.
Nach einem erfolgreichen ersten Tag wurden am 02.10. die Papiere und die Dokumentation übergeben, sodass die Heimfahrt angetreten werden konnte.

Bereits am 03.10. wurde das neue TSF-W der Bittelbrunner Bevölkerung vorgestellt und stieß auf durchweg positive Resonanz. Es handelt sich hier um ein TSF-W, das konsequent auf die heutigen Aufgaben einer kleinen Ortswehr ausgerichtet wurde, also eine wesentlich größere Anzahl Einsätze zur technischen Hilfe mit unterschiedlichsten Aufgabenstellungen gefahren werden müssen als eigentliche Brandeinsätze. So verfügt das TSF-W zwar über 800 ltr Wasser und über Schnellangriffseinrichtungen und einem Lüfter für Brandeinsätze. Aber es führt auch Ausrüstungsgegenstände wie Rettungsbrett mit Spinne, Hebekissen, Stab-Packs, Hebezeug, Säbelsäge & Flex – beides Akku betrieben, Ausleuchtungseinrichtungen mit Notstromaggregat mit und kann bei Bedarf einen Naßsauger und eine Tauchpumpe zur Einsatzstelle bringen.

Als Staffelfahrzeug bietet es Platz für 6 Personen, wobei für den Angriffstrupp spezielle Sitzgelegenheiten mit Pressluftatmern eingerichtet sind. 2 weitere Pressluftatmer sind im Geräteraum vorhanden, sodass auch ein Innenangriff sicher erfolgen kann.

Stand neues TSF-W

Die Rohbau-Abnahme hat am 03.09. bei Ziegler in Mühlau erfolgreich stattgefunden, so dass am 01./02. Oktober die Abnahme mit Einweisung und Abholung stattfinden kann. … der Count-Down läuft.

Wechsel in der Führungsspitze

Bittelbrunner Abteilungswehr zog Bilanz

»Die Abteilung Bittelbrunn hatte 2014 viel zu tun, nicht nur mit ihren zwei Unwettereinsätzen, sondern auch mit ihren häufigen Proben«, lobte Stadtbrandmeister Thomas Maier im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Bittelbrunner Wehr. Die

alle fünf Jahre durchzuführenden Kommandantenwahlen ergaben einen Wechsel in der Führung, da Michael Drexler und Joachim Roth sich nicht mehr zur Wahl stellten. Zum neuen Kommandanten der FFW Bittelbrunn wurde Hartmut Meier gewählt, zu seinem Stellvertreter Dieter Leible. Neuer Kassier ist Ralph Maier. Dem ebenfalls zu wählenden Feuerwehr-Ausschuss gehören Hartmut Meier, Dieter Leible, Ralph Maier, Arthur Nimz und Achim Wikenhauser an. Sowohl mit herzlichen Worten wie auch mit einer Spende bedankte sich Stadtbrandmeister Maier für die Mithilfe beider 150 Jahr-Feier der Engener Feuerwehr, insbesondere für die Organisation und Abwicklung des Feuerwehr-Duathlons. »Ohne Bittelbrunn wäre das nicht möglich gewesen«, würdigte der Stadtbrandmeister. Als sinnvoll erachtete er,dass Bittelbrunn vier ausgebildete Atemschutzträger habe, auch wenn die Ausrüstung nicht direkt vor Ort sei. »Bei einem großen Ernstfall kann jeder Mann von Nöten sein«, betonte Maier. Große Freude drückte er über den Eintritt von Feuerwehrfrau Carolin Leible aus und erhofft sich daraus eine Zugwirkung auch auf an dere Ortsteile. Dem seit 2005 bestehenden Führungstrio aus Michael Drexler, Dieter Leible und Joachim Roth dankte Maier herzlich für das Engagement und die gute Zusammenarbeit.

In seinem Bericht war Michael Drexler als Leiter des Führungsteams zuvor ausführlich auf den Verlauf des vergangenen Jahres eingegangen. Bei Unwettereinsätzen waren die Bittelbrunner Wehrmänner im Juli und im Oktober gefordert. Ansonsten hielten sie sich durch 16 Übungen in allen Einsatzbereichen sowie durch Lehrgänge fit. Beste Feuerwehrprobenbesucher waren dabei Dieter Leible, Volker Isele, Gerd Maier und Ralph Maier. Aber auch dass die Kameradschaft und Geselligkeit in der Wehr nicht zu kurz kommt, spiegelte sich im Jahresbericht von Drexler. Die Personalstärke betrug zum Ende des vergangenen Jahres 21 Aktive und 14 Mann in der Altersabteilung. Eine Freude war es ihm, Carolin Leible als neues Feuerwehrmitglied zu begrüßen und Patrick Völker, Matthias Reiter und Vincent Schweitzer zu Oberfeuerwehrmännern zu befördern.»Es war höchste Zeit, die Entschädigungssatzung aus dem Jahr 1992 nach oben anzupassen. Der Gemeinderat hat unseren Vorschlag angenommen. Wir bekommen nun 11 Euro pro Einsatzstunde, und auch die Verantwortlichen bei unserer Wehr erhalten mehr Entschädigung«, betonte Drexler und wertete die Erhöhung »insgesamt als gutes Zeichen vom Gemeinderat«.

Auch Bürgermeisterstellvertreter Peter Kamenzin, der den Wehrleuten einen herzlichen Dank für ihr großes Engagement aussprach, griff dieses Thema auf: »Die Erhöhung soll dem aktiven Feuerwehrmitglied eine Anerkennung sein und befriedigend für die geleistete Arbeit wirken«. Die neue Engener Entschädigungssatzung entspreche dem allgemeinen Stand im Landkreis, so Kamenzin.

Altkommandant Hans Meßmer bot der Feuerwehrführung bei Bedarf die jederzeitige Mithilfe der Altersabteilung an. »Wir sind froh, dass es in Bittelbrunn weitergeht«, gratulierte er der neuen Führungsmannschaft, nicht ohne sich bei den bisherigen Amtsträgern Michael Drexler und Joachimn Roth sehr herzlich für ihren langjährigen Einsatz zu bedanken.

Waldbrand 17.04.2003

Am Donnerstag, 17. April wurden die Abteilung Bittelbrunn um 17.34 Uhr von der Leitstelle Radolfzell über Sirenenalarm sowie dieKernwehr Engen per Funk zu einem Waldbrand in Bittelbrunn alarmiert.

Der Waldbrand auf dem Gewand „Ofen“ erstreckte sich über einen größeren Abhang.
Am unteren und am oberen Teil des Hanges wurde jeweils ein Löschfahrzeug der Kernwehr Engen postiert.
Von mehreren Seiten musste der Brand bekämpft werden um eine weitere Ausbreitung auf den angrenzenden Nadelwald zu verhindern. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch ständig auffrischenden Wind.

Im Verlauf des Einsatzes wurde von Bittelbrunner Landwirten mit Jauchefässern eine zusätzliche Wasserversorgung zur Verfügung gestellt.
Die Freiwillige Feuerwehr Bittelbrunn war mit dem stellv. Komnandanten Michael Drexler sowie 10 Mann der Abteilung vor Ort, Die Feuwehr Engen mit Einsatzleiter Thomas Maier war mit 24 Mann der Kernwehr, sowie fünf Fahrzeugen im Einsatz.